She Devil. Leipziger Edition: HOME

 

Vernissage 25.06. / 20 Uhr Ausstellung; 25.06. - 08.07.2016

Die von Leipziger Kuratorinnen ausgewählten Kurzfilme und Videoarbeiten thematisieren Implikationen, die die migrantische Mobilität vor dem Hintergrund der aktuellen Zufluchtsbewegungen in Europa mit sich bringt. Darüber hinaus wird eine Auswahl aus Videoarbeiten der „SHE DEVIL Grand Selection“ getroffen, die mit dem Leipziger Programm in Verbindung stehen wird.
 
Künstlerinnen: Karolina Breguła, Barbara Dévény, Alba D'Urbano, Elke Marhöfer, Nadija Mustapic, Daniela Krajkova, Taus Makhacheva, Sasha Pirker
 
Kuratorinnen: Franziska Eißner, Candace Goodrich, Ilina Koralova, Lenka Kukurová, Julia Kurz, Kristina Semenova, Barbara Steiner, Olga Vostretsova
 
Initiatoren: Alba D'Urbano, Kristina Semenova, Olga Vostretsova
 
++++ Das Programm wird als Satellit des 7. Festivals für zeitgenössische Photographie f/stop in der galerie KUB präsentiert. ++++
 
++++ In Zusammenarbeit mit bükü - Büro für kulturelle Übersetzung e.V. ++++
 
“I should say: the house shelters day-dreaming, the house protects the dreamer, the house allows one to dream in peace.” - Gaston Bachelard, The Poetics of Space, 1958
 
Schneckenhaus, Vogelhaus, Muschelschale, Hütte, Kiste, Schublade, Keller und Dachboden– all das sind für den französischen Philosophen Gaston Bachelard heimische, häusliche Räume. In seinem Buch La Poétique de l'Espace bezeichnet er sie als felicitous - glücklich – weil sie das uralte Gefühl der Vertrautheit und Geborgenheit in den Menschen wecken. Sich zuhause fühlen, hat weniger mit einem konkreten Haus, einer Bleibe oder einem Schlafplatz zu tun, sondern viel mehr mit Zugehörigkeit zu einem Ort, zu Menschen aber auch zu Kulturräumen. Man erfindet diese Orte eher und haftet gleichzeitig an ihnen, man bewahrt sie in Erinnerung und erkennt sie erst durch das Teilen mit den Anderen wieder. Gezwungenes oder freiwilliges Ver-Lassen und Hinter-sich-Lassen der vertrauten Orte erzeugt oft Tagträume. Mal erscheinen diese Orte als paradiesische Oasen, psychische und mentale Projektionen, mal als Alpträume, die man lieber zu vergessen sucht. Das Zurückkommen bleibt stets das Phantasma einer (un-)möglichen Zukunft.
 
SHE DEVIL was founded in 2006 thanks to an idea of of Stefania Miscetti, and involves artists and curators, both Italian and international, from emerging young talents to highly acclaimed personalities. The various works and different critical perspectives coexist within a discourse of many voices, in which the multiplicity of feminine worlds and visions emerges. It is basically a feminine video screening that involves, for each year, a number of curatorial voices. Each curator selects a video and then, together with the others, builds a unique filmic discourse on gender identity for each edition. SHE DEVIL is the name of a heroine in the Marvel Comics universe, Shanna the She Devil, and title of the famous film from 1989 by Susan Seidelman. In this circumstance it alludes in a playful way to the diabolical and bizarre spirit with which artistic experience investigates day-to-day life. In continuity with the previous editions of the program, the videos represent female viewpoints and place the various fields of video art research in direct contrast to one another. The purpose of the initiative is to stress, at times using irony, at times realism, the collective consciousness on themes such as female identity, the body as repository of representation and meaning, and personal experiences on universal dimensions, even when the very intimacy of the artists is at the forefront of their works.

<< zurück

kreuzer_bluescreen.gif
fuenf_fuer_leipzig.jpg
additional_area_12.jpg
youtube_logo.jpg
myspace_logo088.jpg
facebook_blue.jpg
mima.jpg
12_1.jpg
blauverschiebung_1.jpg
poloniex api currency